Frontlines: Fuel of War Red Star Alliance Fahrzeuge in

Du bist hier: Home -> Frontlines: Fuel of War -> Fahrzeuge -> Red Star Alliance Fahrzeuge

Red Star Alliance Fahrzeuge

GZ 550

Das GZ 550 ist ein leicht gepanzertes Fahrzeug. Diese Art der leichtgewichtigen und effizienten Fahrzeuge wird seit einer ganzen Zeit von der Rotstern-Allianz eingesetzt und es wurden zehntausende dieser Maschinen gebaut. In bewaffneter Ausrüstung ist ein schweres Maschinengewehr in das 360°-Kuppeldach eingebaut, und auch Fahrzeugabwehrraketen oder Granatwerfer können montiert werden.
Egal ob es um Logistik geht, medizinische Evakuierung, Aufklärung oder Blitzangriffe: Diese Fahrzeuge sind immer einsatzbereit.

In bewaffneter Ausführung ist ein schweres Maschinengewehr in das 360°-Kuppeldach eingebaut, und auch Fahrzeugabwehrraketen oder Granatwerfer können montiert werden.



Wiederstand gegen Schaden: 1
Höchstgeschwindigkeit: 3
Beschleunigung: Hoch, enthält ein variables Leistungsband (VLB): auf kurze Distanz maximales Drehmoment & Beschleunigung
Mannschaft: 2
Passagiere: 3

Position 1 steuert das Fahrzeug (W,A,S,D; um das VLB zu aktivieren die Shift Taste gedrückt halten.) und feuert die Täuschkörper ab. (F)
Position 2 feuert das 12.7mm kalibrige, schwere Maschinengewehr


BTZ 110 Kosack

Das BTZ 110 ist ein Infanterie-Kampffahrzeug. Es entstammt einer langen Reihe sowjetischer/russischer gepanzerter Truppentransportfahrzeuge- darunter auch das erste Infanteriekampffahrzeug, das BMP1 – die aus groß angelegte Infanteriekriegsführung spezialisiert sind.

Der stärkste Vorzug, den das BTZ 110 zweifelsfrei hat, ist seine Beweglichkeit, Geschwindigkeit und das Truppenfassungsvermögen. Das BTZ 110 kann die Situationen einer Schlacht in wenigen Minuten komplett verändern, da mit ihm Rotstern-Truppen an beinahe jedem beliebigen Punkt an der Front abgesetzt werden. Mit der ferngesteuerten Auto-Kanone können feindliche Kampfverbände ausgeschaltet werden, ohne das Insassen ein Risiko eingehen müssen. Gleichzeitig kann eine seitlich montierte Panzerabwehrrakete mittlerer Größe die meisten leichten Panzerfahrzeuge ausschalten.

Widerstand gegen Schaden: 6
Höchstgeschwindigkeit: 2
Beschleunigung: Mittel
Mannschaft: 2
Passagiere: 6

Position 1 steuert das Fahrzeug (W,A,S,D, VLB mittels Shift-Taste), eine 27 mm Auto-Kanone, und eine 130mm, lasergesteuerte Panzerabwehrrakete.
Position 2 steuert eine 150mm Panzerabwehrrakete mit Laser.


T119 Blackbear

Der Blackbear ist der größte Kampfpanzer im Bestand der Rotstern-Armee. Der T119, der in der Tradition großer russischen Panzern steht, ist die Antwort der Rotstern-Allianz auf den M1B.

Der Blackbear führt eine 140mm Hauptkanone konventioneller Bauart, eine eher behelfsmäßige Antwort auf die fortschrittlichere 120mm Triebkraft-Kanone des M1B. Die 140mm Kanone ist ein
echtes Monster. Sie ist gegen Panzerrungen etwas weniger effektiv als die Kanone des M1B. Dennoch ist sie bei Bodentruppen sehr beliebt im Straßenkampf, da ihre größeren Geschosse mehr Sprengstoff entfallen, wodurch der Wirkungsbereich größer ausfällt und somit die Schäden bei der Infanterie der Westkoalition größer sind. Er ist mit einer Abschussvorrichtung für Domovioi-Täuschkörper ausgestattet, die in ihrer Funktionsweise den Firefly-Täuschkörpern ähneln Das Warnungssystem verbessert sowohl die Kommunikation innerhalb des Fahrzeuges als auch die Gefahrenerkennung und Aufmerksamkeit durch Fähigkeiten der Zielbestimmung zwischen Primär- und Sekundärpositionen.

Widerstand gegen Schaden: 10
Höchstgeschwindigkeit: 1
Beschleunigung: Mittel
Mannschaft: 2
Passagiere: 0

Position 1 steuert den Panzer (W,A,S,D), die 140 mm Hauptkanone(linke Maustaste), die 7.62 mm LMS (rechte Maustaste), und feuert die Täuschkörper (F) ab.
Position 2 steuert das 12,7 mm kalibrige, schwere Maschinengewehr und das Geteilte Zielsystem.


2S10 Telker

Beim 2S10 handelt es sich das primäre taktische Flugabwehrfahrzeug der Rotstern-Allianz. Es entstammt der russischen Technologie, doch der Einfluss chinesischer Wissenschaftler und deren Vorliebe für die eigenen Flugabwehrsysteme, brachte einige Veränderungen mit sich.
Im Telker finden sich vier 27mm Auto-Kanonen, die quadratisch ausgerichtet sind und über eine extrem hohe Abschussrate verfügen. Mehrere Lenkflugraketen zur Flugabwehr, die durch eine Kombination aus Radar- und Infrarotsteuerrung gesteuert werden und selbstständig zielsuchend sind, sind ebenfalls an Bord. Diese Waffen finden sich in einem einzigen, ferngesteuerten Geschützstand.
Diese Waffenplattform stellt ein Furchteinflößendes Aufgebot an Feuerkraft da für Flugzeuge und Flugdrohnen der Westkoalation dar.

Widerstand gegen Schaden: 5
Höchstgeschwindigkeit: 2
Beschleunigung: Mittel
Mannschaft: 1
Passagiere: 0

Position 1 steuert das Fahrzeug (W,A,S,D), die 27mm Gatling-Kanone (linke Maustaste), und die selbstständigen Luftabwehrraketen.


K-55 Kampfhubschrauber

Der K-55 (unter den Analysten der Aufklärung der Westkoalition als „Hyper“ bekannt), ist ein Angriffshubschrauber, der von den Russen entwickelt wurde, sich jedoch freizügig bei den Designs der Westkoalition bedient. Es handelt sich um ein klassisches, 2-sitziges Angriffshubschrauber-Design, bei dem Pilot und Schütze hintereinander sitzen – der Pilot hinten oben, der Schütze vorne unten – um den frontalen Umriss zu minimieren.

Der Hyper ist mit zwei Auto-Kanonen (eine ist an der Vorwärtsachse des Hubschraubers ausgerichtet, die andere bedindet sich in der Nase des Gefährts), einer Abschussvorrichtung für 75 mm Raketen sowie einer Panzerabwehrrakete ausgestattet. Er ist damit etwas besser bewaffnet als sein westliches Gegenstück, der AH67, verfügt dafür jedoch nicht über dessen Tarntechnologie.

Das Warnsystem verbessert sowohl die Kommunikation innerhalb des Fahrzeugs, als auch die Gefahrenerkennung und Aufmerksamkeit durch Fähigkeiten der Zielbestimmung zwischen Primär- und Sekundärpositionen.

Im Gegensatz zum AH67, bei dessen Entwicklung mehr Wert auf Tarnung und Ausweichfähigkeiten gelegt wurde, ist dieser Hubschrauber das reinste Schlachtschiff. Mit ihm kann man leicht auch bestgepanzerte Ziele zerstören.

Widerstand gegen Schaden: 3
Höchstgeschwindigkeit: 5
Beschleunigung: Hoch
Mannschaft: 2
Passagiere: 0


M11 Transporthubschrauber

Der M-11 ist der neueste Nutzhubschrauber, der von der Rotstern-Allianz eingesetzt wird. Er ist insofern multifunktionsfähig, als dass das Design auch für zivile Zwecke geeignet ist. Die Militärvariante wurde jedoch nur mit einer einfachen Panzerung ausgestattet und verfügt über eine Bewaffnung an den Seitentüren sowie einer für militärische Zwecke optimierten Avionik. Er ist ein solider und fähiger Hubschrauber, der für den ihm von der RS-Armee angedachten Einsatzzweck bestens geeignet ist.

Der Helikopter beherbergt zwei 7,62 mm Gatling-Kanonen, die in einer defensiven seitlichen Türposition angeordnet sind, sowie eine Domovoi-Täuschkörper-Abschussvorrichtung. Die Türschützen haben außerdem Laserzielmarkierungen, um Ziele zu bestimmen und zum Abschuss freizugeben.

Widerstand gegen Schaden: 3
Höchstgeschwindigkeit: 5
Beschleunigung: Mittel
Mannschaft: 3
Passagiere: 5


Su-48 Kampfflugzeug

Der Su-48 ist der neueste Kampfjet der Rotstern-Allianz, eine Evolution, mit der frühere Experimente mit Schwenkflügelkonstruktionen weiterentwickelt wurde. Beim Su-48 haben die Russen alles richtig gemacht.

Es ist mit einem kraftvollen Raketenaufgebot ausgestattet (Luftkampf und Bodenangriff), um eine Vielzahl an Zielen angreifen zu können. Auch die obligatorische 20 ,, Gatling-Kanone für den Notfall in Nahkampfsituationen mit anderen Kampfjets ist mit an Bord, ebenso die Domovoi-Täuschkörper-Abschussvorrichtung.

Von besonderem Interesse ist die altmodische, externe Waffenbefestigung, an der das Furcht einflößende Raketenarsenal angebracht ist. Durch diese externe Vorrichtung wird zunächst die Reichweite des Flugzeugs durch den höheren Luftwiderstand verringert. Da jedoch in Kampfsituationen nicht erst die Waffenkammer geöffnet werden muss, können Raketen in Nahkampfsituationen schneller abgefeuert werden als von einer F40.

Alles in allem wird die Maschine von einigen als "Sparflugzeug" bezeichnet, vor allem aufgrund der geringeren Tarnfähigkeit im Vergleich zur F40. Das Hauptaugenmerk der russischen Entwickler lag jedoch mehr darauf, in einer brenzligen Situation den entscheidenden Sekundenvorteil zu sichern, als ein Radar auszutricksen und tief in feindliches Gebiet vorzudringen. Alle Tests, die bis heute liefen, legen nahe, dass die F40 in der Su-48 ein Gegenstück gefunden hat, das ihr absolut ebenbürtig ist.

Widerstand gegen Schaden: 2
Höchstgeschwindigkeit: 10
Beschleunigung: Hoch
Mannschaft: 1


geschrieben von Light, ZeVeNoM | 0 Kommentare

Du bist hier: Home -> Frontlines: Fuel of War -> Fahrzeuge -> Red Star Alliance Fahrzeuge

Kommentieren

Du kannst leider nur Kommentare schreiben, wenn du eingeloggt bist. Logge dich oben rechts ein oder klicke hier, um dich zu registrieren.

Frontlines.eu ist ein Privates Projekt. Frontlines: Fuel of War und KAOS Studios sind eingetragene Markenzeichen von Kaos Studios.
Impressum | Werben

Community Login

Forum | Registrieren

Benutzername:
Passwort:



Werbung



Aktuelle Umfrage
KeinInhalt